kadportraits

Katrin's Zeichenblog

Month – April 2015

Hinter einem Kiefernzapfen

Das Referenzfoto:
IMG_1083
Mein Material:

Ich zeichne mir die Umrisse des Zapfens mit dem Grüngold #268 Polychromos ein und setze die Begrenzungen für den Teil im Focus und den verschwommenen Teil. Als erstes möchte ich mich nur um den Hintergrund kümmern, die Details werden später noch kommen. Den Hintergrund färbe ich mit kleinen Kreisbewegungen mit dem Grüngold #268 ein – nur mit wenig Druck.
kiefernzapfen_001Nun nehme ich ein Taschentuch und verwische die Farbpigmente mit etwas Druck. Als nächstes setze ich mit dem Polychromos #265 Caput Mortuum Violett die dunkleren Akzente, die etwas ins rötliche gehen. Mit dem Olivgrün #173 arbeite ich diese Akzente noch etwas aus und erweitere die dunkleren Flächen, die ins grünliche gehen. Mit dem Sepia dunkel #175 gehe ich noch etwas in die Tiefe indem ich mit etwas mehr Druck dunkler zeichne. Mit dem Grasgrün #166 gehe ich über die grünlichen Flächen nochmals drüber. Jetzt verwische ich die Flächen mit meinem Taschentuch mit wenig Druck um die Verläufe weicher zu machen.

Nun widme ich mich dem unteren Teil des Hintergrunds – mit dem Caput Mortuum #169 zeichne ich die verschwommenen Schatten der Strohhalme ein und verwische wieder mit einem Taschentuch.
kiefernzapfen_002Mit dem Grasgrün #166 zeichne ich die verschwommenen Grashalme ein und gehe mit dem Olicgrün #173 hier und da noch etwas drüber, um dunklere Akzente zu setzen. Mit dem Caput Mortuum #169 verstärke ich die Schatten und bearbeite die Übergänge mit dem Grüngold #268. Letzte Akzente setze ich mit braunocker #182.
kiefernzapfen_003 Die Fortsetzung folgt hier: http://blog.kadportraits.de/?p=406

Ich freue mich über einen freiwilligen Sponsorbeitrag

Papiertest: Canson 1557 Papier, 180g/m² – Bleistift

Das Canson 1557 Papier ist ein reinweißer, säurefreier Zeichenkarton, der aus 100% Zellstoff besteht. Die Oberfläche hat eine leichte Körnung und ist kratz- und radierfest. Ideal geeignet ist das Papier laut Hersteller für Zeichnungen, Skizzen, Kohlestift und Pastell. In diesem Test wird es allerdings nur um das Zeichnen mit Bleistift gehen.

Benutzt wurden Faber Castell 9000 Bleistifte in den Härtegraden 4H, 2H, H, HB, B, 2B-8B, ein Faber Castell Pitt Graphit Pure 9B Stift und ein Cretacolor Nero soft Bleistift. Als Radierer kamen folgende zum Einsatz: Staedtler Mars Plastik, Faber Castell Perfection (rot und weiß) und ein Mono Zero von Tombow.

 

Auf der folgenden Übersicht seht ihr die Farbabstufungen der unterschiedlichen Härtegrade: F, 4H, 2H, H, HB, B, 2B, 3B, 4B, 5B, 6B, 7B, 8B, 9B, Nero soft.

canson-1557_tonwerte

(mehr …)

Papiertest: Canson Bristol Papier, 250g/m² – Bleistift

Das Canson Bristol Papier ist ein reinweißer Zeichenkarton, der aus 100% Zellstoff besteht. Die Oberfläche ist glatt, kratz- und radierfest. Geeignet ist das Papier laut Hersteller für alle Techniken. In diesem Test wird es allerdings nur um das Zeichnen mit Bleistift gehen. Benutzt wurden Faber Castell 9000 Bleistifte in den Härtegraden 4H, 2H, H, HB, B, 2B-8B, ein Faber Castell Pitt Graphit Pure 9B Stift und ein Cretacolor Nero soft Bleistift. Als Radierer kamen folgende zum Einsatz: Staedtler Mars Plastik, Faber Castell Perfection (rot und weiß) und ein Mono Zero von Tombow.

 

Auf der folgenden Übersicht seht ihr die Farbabstufungen der unterschiedlichen Härtegrade: F, 4H, 2H, H, HB, B, 2B, 3B, 4B, 5B, 6B, 7B, 8B, 9B, Nero soft.
cnson_bristol_01 (mehr …)

Wasser unter einer Ente – Bleistiftzeichnung

Fortsetzung von: http://blog.kadportraits.de/?p=315

Den Schatten der Ente hatte ich ja schon mit einem H Bleistift angedeutet, jetzt gehe ich mit einem 5B Bleistift nochmal drüber und verwische anschließend mit einem Papierwischer, damit die Fläche gleichmäßiger wirkt. Das gesamte Wasser um die Ente färbe ich mit einem H Bleistift gleichmäßig ein, um einen hellen Grauton zu erzielen. Durch die Bewegung der Ente auf dem Wasser entstehen Wellen – diese haben ihre Schatten und Highlights. Die Highlights kann ich nach dem Einfärben mit einem Radierstift herausradieren. Für die ganz feinen Lichtreflexe benutze ich meinen Tombow Mono Zero Radierstift, für größere Lichtreflexe mit weichen Übergängen benutze ich meinen Knetradierer.
Die „Täler“ der Wellen – also der Teil, der im Schatten liegt, zeichne ich mit einem H Bleistift ein und gehe mit einem B Bleistift nochmals drüber. Mit dem Papierwischer verwische ich, dadurch erziele ich weiche Übergänge. Hier und da kommt auch noch mein 5B Bleistift zum Einsatz, um etwas mehr Tiefe hineinzubringen.

ente_001_wip_08Die Wellen hinter der Ente sind nicht mehr so gleichmäßig, die Arbeitsweise bleibt aber gleich. Allerdings brauche ich hier wesentlich mehr Geduld.
Hier die fertige Zeichnung:
Ente_001Drucke dieser Zeichnung könnt ihr über http://kad-portraits.deviantart.com/prints/ erhalten, die Originalzeichnung gibt es für 180 Euro + Versand +  eventuell anfallende Zollgebühren.

Ich freue mich über einen freiwilligen Sponsorbeitrag

Fertigstellung einer Ente

Fortsetzung von http://blog.kadportraits.de/?p=272

Mit dem Hauptteil des Federkleids bin ich vorerst fertig, dafür habe ich hauptsächlich einen H und einen 5B Bleistift verwendet. Mit dem H Bleistift habe ich die dunklen Stellen vorgezeichnet, die hellen Kanten der Federn aber frei gelassen. Mit dem 5B bin ich dann über die dunklen Stellen nochmals drüber – immer in Wuchsrichtung der Federn. Mit dem H Bleistift habe ich dann die hellen Kanten nachgearbeitet. Um die Federn auch wirklich fluffig wirken zu lassen, habe ich mit einem 2B Bleistift hier und da in den Kanten weitere Akzente gesetzt und die Federn etwas ausgefranzt. Zum Schluss bin ich mit einem 8B Bleistift nochmals über die dunklen Stellen gegangen, die im Schatten der anderen Federn liegen.

ente_001_wip_04ente_001_wip_05Wie man auf den Fotos vielleicht sehen kann, bin ich Stück für Stück vorangegangen – dafür ist das Raster eine echte Hilfe, weil man den Überblick nicht so schnell verliert.

 

Nun widme ich mich dem Kopf der Ente. da hier die Federn viel kleiner sind, gehe ich etwas anders vor. Zuerst zeichne ich die Schatten ein (siehe Bild oben) – dazu benutze ich erst einen H Bleistift und werde mit einem HB Bleistift noch etwas dunkler.

Danach fange ich mit einem 2B Bleistift an, erste Federn einzuzeichnen. Ähnlich wie bei kurzem Fell setze ich kleine Striche in Wuchsrichtung der Federn, variiere aber ganz leicht etwas in der Richtung. Mit einem 5B Bleistift zeichne ich weitere Federnstriche ein. Mit einem 8B setze ich hier und da vereinzelt kleine Striche um noch dunklere Akzente zu erzielen.
ente_001_wip_06Ganz ähnlich geht es dann mit den Federn am Halz zum Bauch hin zu. Zum Bauch hin werden die Federn dann etwas länger, auch gibt es dort Farbunterschiede. Auch hierfür benutze ich Bleistifte in den Stärken H und HB für die Schattensetzung am Anfang und 2B, 5B und 8B für die Federn.
ente_001_wip_07Als nächstes kommt das Wasser dran – auch über diese Arbeitsschritte werde ich euch auf dem Laufenden halten 🙂

Fortsetzung: http://blog.kadportraits.de/?p=330

Ich freue mich über einen freiwilligen Sponsorbeitrag
kadportraits © 2015 Frontier Theme